Einführung Pricing

Pricing ist ein kontinuierliches und zentrales Element der Unternehmensstrategie, das über den Erfolg von Produkten und Dienstleistungen entscheidend mitbestimmt. Es spielt nicht nur bei der Einführung neuer Produkte eine Rolle, sondern ist auch essentiell für die Optimierung des Ertrags bestehender Angebote. Anstatt primär auf Kostenreduktion zu setzen, empfiehlt es sich, durch intelligente Preisstrategien den Wert für Kunden und das Unternehmen zu maximieren. Hierbei geht es um mehr als nur temporäre Rabatte; es geht um die Entwicklung von Preismodellen, die sowohl marktgerecht als auch wettbewerbsfähig sind, um langfristig die Unternehmensziele zu unterstützen.

Was ist Pricing überhaupt?

Pricing, oder Preisgestaltung, ist der Prozess der Festlegung von Verkaufspreisen für Produkte oder Dienstleistungen. Dies umfasst verschiedene Strategien und Methoden, die darauf abzielen, den optimalen Preis zu bestimmen, der sowohl die Kundennachfrage maximiert als auch den Unternehmensgewinn steigert.

Die Preisfestsetzung kann von vielen Faktoren abhängen, darunter Produktionskosten, Wettbewerb, Marktnachfrage und wahrgenommener Wert des Produkts durch die Kunden. Ein wichtiges Konzept in der Preisgestaltung ist der Gleichgewichtspreis, der in der Volkswirtschaftslehre oft durch die Schnittstelle von Angebots- und Nachfragekurven dargestellt wird. Der Gleichgewichtspreis ist der Preis, zu dem die angebotene Menge eines Produkts genau der nachgefragten Menge entspricht, was oft als Punkt des maximalen Umsatzes beschrieben wird.

In der realen Geschäftswelt kann das Finden dieses Gleichgewichtspreises komplex sein und geht über einfache Modelle hinaus, da Marktbedingungen dynamisch sind und viele externe Einflüsse berücksichtigt werden müssen. Unternehmen setzen oft auf Marktforschung, Preisexperimente und Analyse der Wettbewerbspreise, um ihre Pricing-Strategien anzupassen und den Gleichgewichtspreis annähernd zu bestimmen.

Wenn Sie in einem produzierenden Betrieb arbeiten, dürfte Ihnen folgende traditionelle Preisgestaltungsstrategie bekannt vorkommen: Zunächst summieren Sie die Produktionskosten des Produktes, berücksichtigen eventuelle Lerneffekte, die die Kosten reduzieren könnten, und fügen dann einen prozentualen Gewinnaufschlag hinzu. Doch wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie mit diesem Ansatz den Gleichgewichtspreis treffen? Es ist fast unmöglich, den optimalen Preis genau zu ermitteln, da hierfür eine Vielzahl an Informationen benötigt wird, deren Beschaffung enorm kostspielig wäre.

Wenn es so schwierig ist, den Gleichgewichtspreis exakt zu bestimmen, könnte man sich fragen, warum man sich überhaupt mit Pricing auseinandersetzt. Die Antwort liegt darin, dass im Bereich der Preisgestaltung oft erhebliches ungenutztes Potenzial schlummert. Der oben beschriebene kalkulatorische Ansatz ist heutzutage nicht mehr ausreichend. Unsere Beratung in Sachen Pricing analysiert Ihre Prozesse, identifiziert ungenutzte Ertragspotenziale und unterstützt Sie bei deren Realisierung.

Anwendungsbeispiel zur Einführung Pricing

Was also bedeutet richtiges Pricing? Zuerst sollten Sie die absolute Preisuntergrenze Ihres Produkts bestimmen. Dies ist der Mindestpreis, der notwendig ist, um die Kosten zu decken. Anschließend gibt es je nach Produkt verschiedene Methoden, um den optimalen Preis zu finden. Nehmen wir das Beispiel eines Automobilherstellers, der seinen ersten SUV einführen möchte, weil diese Fahrzeugklasse bei der Konkurrenz gute Verkaufszahlen zeigt. In diesem Fall wäre es ratsam, ein Marktforschungsinstitut zu beauftragen, potenzielle Kunden nach dem Preis zu befragen, den sie bereit wären, zu zahlen. Verschiedene Umfragen, einschließlich Vergleichen mit Konkurrenzmodellen, wären hier besonders aufschlussreich.

Zusätzlich können Daten über Verkaufsportale wie eBay oder Amazon oder sogar über soziale Medien wie Facebook gesammelt werden, um mehr über Ihre Kunden zu erfahren. Nutzen Sie diese Datenquellen zur Informationsgewinnung. In unserem kostenlosen Pricing-Webcast zeigen wir Ihnen Methoden, um an diese Daten zu gelangen und wie Sie sie effektiv nutzen können.

Nachdem Sie den ermittelten Preis mit Ihrer Preisuntergrenze verglichen haben und so gleichzeitig Ihren Gewinn berechnen können, empfehlen wir Ihnen, für die ersten nach dieser Methode kalkulierten Produkte auch Ihre alte Preisgestaltung beizubehalten und beide Preise nebeneinander zu legen. Gerade im B2B-Bereich werden Sie feststellen, dass Kunden oft bereit sind, mehr zu zahlen, als Sie zunächst angenommen haben.


Kostenloser Pricing Webcast inkl. Handout!

Finden Sie in unserem kostenlosen Pricing Webcast heraus, wie Sie Ihre Software, App und Dienstleistung bestmöglich bepreisen können.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner